Carwitz – Feldberger Seenlandschaft

Carwitz ist ein kleines Dorf im Feldberger Seengebiet. Die Seen Dreetzsee, Schmaler Luzin und der Carwitzer See bilden seine Grenzen. Der Ort ist an sommerlichen Tagen ein wahres Angel-, Wander-, Bade-, und Wassersportparadies mit vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Die Seen laden zu Bootstouren ein, die je nach Lust und Laune im behäbigen Ruderboot beschaulich in der Nähe der Schilfgürtel verlaufen oder im schnittigen Faltboot und Kanu über lange Strecken erfolgen. Die klaren Seen werden von Tauchern geschätzt. Wer hier nicht schwimmen kann oder mag, ist fehl am Platz. Zu DDR-Zeiten wurde ein unverwüstlicher Ruderboottyp aus Glasfieber in großer Stückzahl gebaut und gilt als Angelkahn schlechthin. Der Platz zwischen dem Sitz des Ruderers und der Achterbank ist groß genug für den Aufbau eines bequemen Klappstuhls. Ein zweiter läßt sich im etwas beengteren Vorschiff unterbringen. Darauf verbringen die Angler viele Stunden mit der Betrachtung ihrer Posen. An ihnen ziehen einzelne oder Gruppen von Wasserwanderern vorbei. Auffällig ist das häufige Vorhandensein von alten Faltbooten, die aus der Zeit vor dem Mauerfall stammen. Nicht selten befinden sich darin ältere Paare. Die Frau sitzt vorne und hat einen Regenschirm als Segel aufgespannt. Die Feldberger Seenlandschaft bietet reizvolle Wanderwege in einer hügeligen Endmornänenlandschaft. Die üppige Vegetation der Wiesen, Ginsterbuschareale, Buchen- und Eichenwälder mit Erlen und Weiden an den Seeufern ist die Heimat von unzähligen Tieren, die alle Berichte über die Gefährdung der Natur unwirklich erscheinen lassen. Vogelbeobachter bekommen den Fischadler und diverse andere Raubvögel zu sehen. Es gibt reichlich davon.

Die Unterkünfte sind üblicherweise Holzhütte in den Gärten der Anwohner. Sie haben zwei kleine Zimmerchen. Die obligatorische überdachte Terrasse entspricht dem Wohnzimmer, denn üblicherweise hält man sich den ganzen Tag draußen auf und genießt den herrlichen Blick auf einen der Seen. Kurzum, es sind ideale Sommerhütten, deren hölzerne Verandabegrenzung prima geeignet sind, um morgens das Bettzeug darüberzulegen, um es in der Sonne bei einem lauen Wind auzulüften.

Carwitz: Der Dreetzsee bei tiefhängenden Wolken

In der zweiten Juniwoche des Jahres 2009 gab es für die Urlauber wenig zu lachen. Das Wetter war miserabel. Bis zum Wochenende gab es keinen einzigen warmen sonnigen Tag. Häufig fiel Regen; es war meist sehr windig und stark bewölkt. Am Donnerstag erreichte das Thermometer tagsüber gerade mal 10° Celsius. Ein Orkan tobte mit heftigen Niederschlägen. Aufgrund der Kälte war das Wasser zum Baden ungeeignet. In einem Gespräch zwischen zwei Einheimische fiel der Satz: „Ich glaube, Weihnachten war es wärmer.“ Das war durchaus möglich. Wo es möglich war, wurden in den Unterkünften uralte elektrische Heizkörper in Betrieb genommen. In solchen Zeiten ist es ungemütlich in den schönen Mecklenburger Orten an den vielen Seen.

Um diesen trüben Eindruck zu mildern, soll der Dreetzsee auch bei Sonne gezeigt werden:

Carwitz. Dreetzsee mit Sonne

Carwitz

Carwitz

Angelkahn mit elektrischem Außenbordmotor

Angelkahn vor dem Schilfgürtel

Wanderung am schmalen Luzin

Der schmale Luzin gehört zu den Seen der Feldberger Seenlandschaft. Seine Ufer steigen steil an und sind mit alten Bäumen bewachsen. Auf seiner Westseite verläuft ein Wanderweg. Schiefgewachsene Buchen und Eichen säumen den Pfad. Umgestürzte Baumstämme ragen ins Wasser. Weht ein kräftiger Westwind, bekommt man außer dem Rauschen der Baumwipfel auf dem Wanderweg wenig davon mit, weil er sich an der unteren Kante der steilen Uferflanke in Windschatten befindet. Am Carwitzer Ortsausgang gegenüber der Mühle befindet sich eine Wiese mit Badestelle. Hier beginnt der Weg, der bis zur Luzinfähre bei Feldberg ca. 4,5 Kilometer lang ist. Unterwegs trifft man andere Wanderer. Auf dem See ziehen Faltbooten, Kanus und Ruderboote vorbei. Es gibt einen Rastplatz für Wasserwanderer, die ihre Boot an Baumwurzeln anbinden.

Wanderweg am Schmalen Luzin

Bei Feldberg gibt es eine am Drahtseil geführte Fähre über den Schmalen Luzin. Damit gelangen Wanderer von der Feldberger Seite zum Hullerbusch auf der anderen Seeseite oder umgekehrt.

Fähre überden schmalen Luzin

Wanderung im Hullerbusch

Zur Feldberger Seenlandschaft gehört der Hullerbusch. Der Name wurde wahrscheinlich von Wort ‚Hollunderbusch‘ abgeleitet. Dieses Gebiet liegt zwischen den Seen Zansen und Schmaler Luzin. Ein schmaler asphaltierter Weg führt nach Carwitz. Der Ort ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Naturlehrpfad, der beim Hauptmannsberg beginnt. Auf den Wiesen und auch im Wald weiden Schafe und Ziegen. Der Schäfer, der im Hullerbusch aktiv war und einen interessanten Laden betrieb, ist im Mai 2009 beim Segeln auf dem Carwitzer See umgekommen. Seine Gefährtin betreibt den Laden noch. Ob weiterhin Schaf- und Ziegenzucht auf dem Hullerbusch betrieben wird, ist derzeit unklar. Der Blick auf den Zansen ist spektakulär. Hier sind mühelos diverse Raubvögel bis hin zum Fischadler zu beobachten.

Schafherde am Hullerbusch

Schafe im Wald

Hullerbusch. Blick auf den Zansen

3 Antworten auf Carwitz – Feldberger Seenlandschaft

  • Lara

    Vielleicht sollte ich doch mal in Deutschland meinen Urlaub verbringen.

  • himmelblau 88

    Hallo Thomas Gade,
    würde gern einmal so eine “ Holzhütte “ mieten. Kannst Du mir mal die Telefonummer / Anschrift mitteilen.
    Danke
    Himmelblau 88

  • Kunibert

    Wenn du nicht gerade in den Sommerferien hinfährst, wirst du in dem kleinen Ort immer irgendwas finden. Die Vermieter haben Schilder mit „Zimmer frei“ oder „Ferienwohnung frei“ vor ihren Häusern stehen. Oft treiben sie sich im Garten rum und gehen gar nicht ans Telefon. Ansonsten google mal nach Norbert Fleege Carwitz.

Schreibe einen Kommentar