Bratkartoffeln, Bohnen und Speck

Zur Abwechslung blicken wir mal wieder auf den Teller und verraten, wie wir die Speise zubereitet haben. Die Kartoffeln werden mit Schale zubereitet. Am besten holt man sich vom Gemüsehändler eine Sorte, die gut dafür geeignet ist.  Sie sind gut zu waschen, in Stücke zu schneiden und ein paar Minuten zu kochen, bis sie fast gar sind. Auch die Bohnen werden gewaschen, ihre Enden abgeschnitten und anschließend gekocht.

Ein Streifen Bauchspeck, wir nehmen gerne den von ALDI, wird in Stücke geschnitten, die in der Pfanne gebraten werden. Die gegarten Bohnen werden zu dem durchgebratenen Bauchspeck in die heiße Pfanne gelegt und alles zusammen  nochmal ca. 2 Minuten gebraten.

Die gekochten, fast garen Kartoffelstücke kommen in eine große Pfanne mit heißem Fett, das knapp eine halben Zentimeter tief ist. Am besten eignet sich dafür pflanzliches Fett, wie von Biskin oder ähnliches. Olivenöl, das viele gerne für alles verwenden, ist nicht so gut, weil es weniger Hitze verträgt. Die Kartoffeln sollen scharf gebraten werden, damit sie eine krosse Kruste bilden.

Wer einen Gasherd mit offener Flamme hat, muss aufpassen, denn die Gefahr der Entzündung des heißen Fetts ist nicht gering.  Mit einer Fritteuse geht das besser und ist sicherer.

Bratkartoffeln, Bohnen und Speck

Bratkartoffeln, Bohnen und Speck

2 Antworten auf Bratkartoffeln, Bohnen und Speck

  • Dora

    Entzündung des Fetts in der Pfanne? Hab ich noch nie gesehen. Krass. Da kann man das ganze also gleich mit flambieren?

  • Mielke

    Also das ja mal ein echtes deutsches Landrezept. Danke. Ein gelungener Beitrag zur Bereicherung der im modernen Deutschland vorherschenden Multi-Kulti-Küche, die für unsere lieben Hausfrauen vornehmlich aus den Tüten von Knorr Maggi etc. besteht. Da heisst es dann meist Zutaten für Huhn asiatische Art (fehlt nur das Huhn) oder Sauce für Goulasch arabische Art (fehlt nur das Fleisch), oder Reis indische Art (Was Sie noch brauchen: 1 Inder und eine Schlange).

Schreibe einen Kommentar