Geburtsjahr 1894: Zwei Kriege, Weltwirtschaftskrise und Geldentwertung

Mein Großvater kam 1894 auf die Welt. Er lernte in der väterlichen Werkstatt den Beruf des Stellmachers (Wagenbau mit Holzrädern für die Landwirtschaft oder Gütertransporte) und bestand 1912 als 16jähriger seine Gesellenprüfung. Dann folgen Arbeitsjahre bei anderen Stellmachern. Das war damals üblich. Man nannte sie Wanderjahre, die vor der Meisterprüfung zu absolvieren waren. Vier Wochen nach seinem 18. Geburtstag wurde er als Soldat für den ersten Weltkriegs einberufen. Stationen und Kämpfe: Ostfront, Masuren (Ostpreußen), Warschau, Rumänien und Frankreich. Im August […]

Sowjetischer Ehrenfriedhof in Baruth / Mark

Am nördlichen Ortsausgang von Baruth/Mark stehen zwei russische Panzer des Typs T34 an der B96, mit denen die sowjetischen Truppen im Zweiten Weltkrieg nach Berlin vorgedrungen sind. Sie gehören zur Dekoration eines Friedhofs für die gefallenen Soldaten der Roten Armee. Die Grabsteine liegen in eingefassten kleinen Wiesen mit vielen gelben Blüten des Habichtskraut und rotem Klatschmohn. Der Ort wirkt friedlich und vermittelt die Ruhe zum Betrachten der Grabsteine und des 20 Meter hohen Obelisken mit dem roten […]

Iran und die Atombombe

1968. Iran. Qom. Grosse Karawanserei

Hat Iran Atombomben oder ist man dortzulande dabei, eine zu bauen? Diese Frage provoziert und macht wieder einmal klar, wie unsicher die Welt durch die Ansammlung von Massenvernichtungswaffen in vielen Ländern ist. Die Zeiten, in denen Intelektuelle die Atombomben für Friedensstifter hielten, sind längst vorbei. In den guten alten Tagen des kalten Krieges bauten die USA und die UDSSR atomare Arsenale mit mächtigen Interkontinentalraketen auf. Über französische und englische Atomwaffen sah man hinweg. Sie galten als westlich und […]