Hilfe, Allergieattacke!

Beim gestrigen Schwatz mit einer Nachbarin wollte ihr neugieriger Hund, ein Bearded Collie, nicht vernachlässigt werden und drückte sich mit treuen Augen gegen mich. Natürlich bekam er seine Streicheleinheiten. Konsequenz bei mir: Heftige Allergieattacke, die gemäß Erfahrung mindestens drei Tage andauern wird. Es ist zu doof, dass auf Tieren nicht draufsteht, bei wem sie einen Allergieschub auslösen. Für Außenstehende wirkt das so, als ob man eine schwere Grippe hat. Viele Menschen wissen oft gar nicht, dass sie allergisch reagieren und verwechseln den mehrtägigen Anfall ebenfalls mit einer Erkältung oder Grippe. Absolut falsch ist es dann, sich mit Menthol oder anderen Erkältungsmitteln einzureiben oder die einschlägigen Mittel aus der Apotheke zu inhalieren oder gar zur Entspannung vor dem Einschlafen Wein (Rotwein = viel Histamin) zu trinken.

Calcium und Lora Antiallergikum Tabletten

Damit wird alles noch viel schlimmer und durch die temporäre Belastung des Immunsystems und der oberen Atemwege kann bei Kontakt mit anderen Menschen (Einkaufen / U-Bahn) dann aus so einer Attacke tatsächlich eine schwere Grippe werden.

Beste Therapie: Stress vermeiden, Kaffee aussetzen, Calcium und Allergietabletten einnehmen, Rauch(er) von sich fernhalten, wenig auf Bildschirme gucken (weil die Augen gereizt sind)und tagsüber spazieren gehen.

Gegen die Langeweile helfen dann Hörbücher, die auf Youtube reichlich zu finden sind. Die wirklich spannenden astrophysikalischen Erzählungen des Physikers Neil deGrasse Tyson sind für mich aktuell eine sehr gute und lehrreiche Unterhaltung. #Allergie

Schreibe einen Kommentar