Fluglärm in Berlin – Landeanflug auf den Flughafen Berlin Tegel

Im Süden Berlins wächst der Unmut über den zu erwartenden Fluglärm durch die Inbetriebnahme des BBI im kommenden Jahr. Dann wird der Flugverkehr, der bis jetzt noch über den mitten in der Stadt liegenden Flughafen Berlin Tegel abgewickelt wird, südlich von Berlin stattfinden. Wir haben den Landeanflug von Flugzeugen auf Berlin Tegel gefilmt. Spandau, Tegel und Pankow sowie die angrenzenden Bezirke ertragen seit Jahrzehnten den Fluglärm von sehr tief fliegenden Flugzeugen. Das Geräusch kommt im Film gut rüber.

7 Antworten auf Fluglärm in Berlin – Landeanflug auf den Flughafen Berlin Tegel

  • Jonas

    Flugzeuge zum Greifen nah. Ein Flughafen mitten in der Großstadt bringt das mit sich. Mal abgesehen davon, dass der Weg zum neuen Flughafen ab Mitte 2012 für viele länger wird, ist die Verschiebung des Flugverkehrs eine gute Maßnahme,um das Zentrum lärmmäßig zu beruhigen. Die Taxifahrer werden jubeln, wenn Tegel zu ist.

  • Toby

    Die Proteste gegen den BBI werden nicht mehr viel bringen. Die Sache ist gelaufen. Sowas wie Tegel konnte nur in einer ehemals geteilten Stadt, die sich gerne an ihre Rosinenbomber erinnert(e) entstehen. Das der Flughafen überhaupt noch in Betrieb ist, ist mehr als 20 Jahre nach dem Fall der Mauer seltsam. Die chinesen hätten das innerhalb von zwei Jahren gestemmt.

  • Familie Wegner - Mahlow

    DRECKSCHLEUDER BBI – BER
    Dreckschleuder BBI/BER – keiner will den Flughafen – nur die Politik. Wir wohnen in Mahlow und die Flugzeuge fliegen uns 250 m millimetergenau über den Kopf. Da regt sich Teltow, Potsdam und wie sie heissen auf? Ich würde gern tauschen. Am schlimmsten ist Mahlow dran.

    Herr Prof. Dr. Schwarz, Herr Wowereit, Herr Platzeck – Sie haben alle NICHT geantwortet auf unsere Briefe! Wohnen Sie doch hier in der Einflugschneise über die Sie entschieden haben, Sie finden es hier ja offensichtlich toll. Sie schlafen nachts ruhig im Bettchen, ohne Fluglärm.
    Ich biete Ihnen mein Grundstück an, es liegt direkt in der Einflugschneise, 250 m über dem Kopf fliegen dann die Flugzeuge, die Sie beschlossen haben. Möchten Sie hier leben? Nein? Mich haben Sie dazu verurteilt. Ich und mein Sohn haben bereits Asthma bekommen durch das herunterrieselnde, unverbrannte Kerosin. Dadurch wurden Behinderungen von 30 und 40 Prozent vom Versorgungsamt anerkannt! Ihr Flughafen ist menschenverachtend und krankmachend !!!

    So sieht die Wahrheit aus, mit den Leuten die hier wohnen. Der Flughafen verdient viel Geld – auf unserem Rücken. Wer möchte unser Grundstück kaufen? Gern 90 Prozent unter Wert! Bitte.

    Lediglich die Grünen haben Recht.

    Familie Wegner – Mahlow.

  • Klaus P.

    Die Grünen haben seinerzeit stark am Zustandekommen des BBI mitgewirkt. Das wird heute gerne vergessen. Blankenfelde, Mahlow, Bohnsdorf und Müggelheim werden stark vom zunehmenden Flugverkehr betroffen sein. Das ist bitter für die Betroffenen und sicherlich nicht ganz damit zu begründen, dass durch den Wegfall der Flughäfen Tempelhof und Tegel sehr viel mehr Leute ruhiger leben können. Es wäre sicherlich besser gewesen, den Flughafen südlich von Rangsdorf zu bauen neben einer superguten vielspurigen Autobahn nebst High-Speed S-Bahn quer durch Berlin zum Flughafen. Aber wie auch immer man das macht, wird es Menschen geben, die zu nahe an den entsprechenden Verkehrswegen leben und darunter leiden.

  • Manfred

    Der Ärger und Frust der Betroffenen ist nachvollziehbar. Doch wo sind/waren deren Solidarbekundungen gegenüber den anderen seit Jahrzehnten mit dem Lärm lebenden Berlinern? Dazu haben alle geschwiegen. Täglich donnern die Flugzeuge über Pankow, Reinickendorf und Spandau hinweg. Die Start- und Landegeräusche sind je nach Windrichtung auch weit darüber hinaus zu hören. Welcher Südberliner oder angrenzende Brandenburger hat sich für eine Entlastung dieser vielen Menschen stark gemacht? Soweit ich weiss, niemand.
    Eigenes Haus hin oder her, wer den Lärm nicht verträgt, sollte wegziehen, wenn es irgendwie machbar ist. Schade um den Verlust. Aber man hat nur ein Leben.

  • Solveig

    Der Ärger ist verständlich und die betroffenen Leute tun mir sehr leid. Doch gebe ich dem Vorkommentator recht. Eine Solidarität aller Berliner und Randanwohner zur Findung einer am wenigesten belastenden Lösung hat es nie gegeben.

    Die Menschen, die seit vielen Jahren den Flugverkehr über sich ertragen mussten und zum großten Teil noch müssen, haben ihn z.b. in Neukölln und Tempelhof aber auch am Kurt-Schuhmacher-Platz in noch viel geringerer Höhe erlebt als in Mahlow. Wer aus den südlichen Bereichen hat sich jemals für Ruhe der seit langem Betroffenen eingesetzt? Niemand! Und deswegen gibt es den BBI.

    Schon dieser Satz spricht Bände: “ … Da regt sich Teltow, Potsdam und wie sie heissen auf? …“

    Als ob diese Gemeinden trotz einer höheren Überflughöhe nicht auch einen Anspruch auf Ruhe, soweit wie machbar, anmelden können. So ganz verstehe ich auch nicht, warum der Ärger erst jetzt hochkommt. Airport Schönefeld ist doch schon lange aktiv und dort gibt es schon seit Jahren regen Flugverkehr. Der wird sich demnächst verdichten, kein Zweifel.

    Leute, zieht weg, wenn es zu doll wird. Euer Leben ist sonst kaputt und das bringts einfach nicht. Denkt nicht nur an finanzielle Verluste, denn die sind sowieso vorhanden. Je früher man das verdaut hat, desto eher ist ein Neufang möglich.

  • Oxly

    Dann wollen wir nochmal an den vorherigen Artikel erinnern. Das Wahlplakat aus dem Jahr 2011 ist die Ironie, bzw. der Sarkasmus schlechthin. http://www.oxly3.de/?p=7285

Schreibe einen Kommentar