Europacity – Großbaustelle entlang der Heidestraße

Ein weiteres Niemandsland mitten in Berlin ist zur Großbaustelle geworden. In Moabit entlang der Heidestraße befand sich ein Güterumschlagplatz für die Eisenbahn. Mehrere Gleise verliefen parallel auf dem Gelände entlang diverser Lagerhallen mit Laderampen. Doch schon seit vielen Jahren wurde diese Anlage nicht mehr im ursprünglichen Sinne genutzt. Gebäude verfielen, am Ufer des Berlin-Spandauer-Schifffahrtkanals stand eine Reihe Segmente der einstigen Berliner Mauer, die regelmäßig von Graffiti-Sprayern als Untergrund für neue Kunstwerke genutzt wurde. Im Schotterbett zwischen den Gleisen wuchsen Birken.

Kunst adé. Berlin versemmelt seine kreativen Orte.

Kunst adé. Berlin versemmelt seine kreativen Orte.

In einer Halle dicht beim Hauptbahnhof hatte ein Antiquitätenhändler lange Zeit alte Möbel angeboten. Auf dem Dach waren überdimensionierte Möbel als Werbung aufgestellt. Jugendliche nutzten Freiflächen für Events. Kauziges Kleingewerbe besetzte Nischen, auch wenn diese nur alte Bauwagen waren, aus deren Schornsteine im Winter gräulicher Rauch qualmte. Überraschenderweise stand dort eine Freiheitsstatue zwischen einigen Bürocontainern. Sie reckte stolz ihre Fackel nach oben und gehörte zum Fundus eines Theaters.

Freiheitsstatue in der Heidestraße

Freiheitsstatue in der Heidestraße

Inzwischen sind die meisten Gebäude abgerissen worden. Das Gelände wird von Baufahrzeugen bearbeitet. Der Beton über den Sandboden wurde entfernt. Dazwischen befindet sich eine Tankstelle, die kaum hinter den rotweißen Absperrungen an der Heidestraße auffällt.

Tomcat 2011 auf einem Eisenbahngleis

Tomcat 2011 auf einem Eisenbahngleis

 


Der Fotograf Thomas Gade dokumentiert laufend das Geschehen und die Veränderungen.
Seine Bilder sind hier zu finden: http://www.medienarchiv.com/a-archiv/index.php?cat=37

Fotoarchiv Eurocity – Berlin

Fotoarchiv Eurocity – Berlin

 

Schreibe einen Kommentar